Frankfurt/Main (dpa) - Tischtennis-Star Dimitrij Ovtcharov geht trotz seiner mehrwöchigen Verletzungspause optimistisch in die am Sonntag beginnende Mannschafts-WM in Schweden.

"Dieses vergangene Jahr hat mir die Hoffnung gegeben, dass wirklich alles möglich ist bei Weltmeisterschaften und Olympia, dass da mehr geht, als immer nur Zweiter oder Dritter zu werden", sagte der 29-Jährige in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung".

Ovtcharov gewann in den vergangenen Monaten unter anderem den World Cup und die China Open und stieg zum ersten Mal in seiner Karriere zur Nummer eins der Weltrangliste auf. Der Preis, den er für diese Belastung zahlen musste, war allerdings eine schmerzhafte Verletzung des Schenkelhalses, die ihn zuletzt mitten in der Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft in Halmstad zu einer mehrwöchigen Pause zwang.

"Ich bin ja der Typ: Auf die Zähne beißen und durch! Aber irgendwann erlaubt dir der Körper das nicht mehr", sagte Ovtcharov und erklärte mit Blick auf die WM: "Ich erwarte nicht, dass ich eine Leistung bringen kann wie etwa beim World Cup. Ich glaube aber schon, dass ich mit meinem Grundniveau und meiner Erfahrung trotzdem in der Lage bin, eine große Leistung zu bringen. Timo (Boll) zeigt, wie man auch mit 37 noch sehr gut spielen kann, wenn man auf sich aufpasst."

Ovtcharov-Interview

Die Mannschafts-WM

Die deutschen Teams

Spielerporträt Ovtcharov