Mainz (dpa) - ARD und ZDF sind künftig TV-Partner von 34 deutschen Spitzensportverbänden. Das sind zwei Verbände mehr als bislang, teilten die öffentlich-rechtlichen Sender mit.

Zurückgekehrt in den Zusammenschluss von 17 olympischen und 17 nicht-olympischen Verbänden sind die Ringer sowie Wanderer und Bergsteiger des Deutschen Alpenvereins. Der Dreijahresvertrag beginnt am 1. Januar 2020.

ARD und ZDF werden weiterhin über das Sportangebot dieser Verbände in nationalen und internationalen Veranstaltungen berichten. SportA, die Sportrechte-Agentur von ARD und ZDF, verfügt dabei über Sublizenzierungsrechte. Im Rahmen des Vertrages waren in diesem Jahr bei der erstmaligen Multi-Sport-Veranstaltung "Die Finals" in Berlin auch Wettbewerbe im Kanu, Bogenschießen, Boxen, Radsport (Bahn und Trial) und Modernen Fünfkampf übertragen worden. Das Format geballter nationaler Meisterschaften soll fortgesetzt werden. Im kommenden diesem Sommer finden die Wettbewerbe in Nordrhein-Westfalen statt.

"Wir wollen auch weiterhin die gesamte Breite des Sports über alle uns zur Verfügung stehenden Verbreitungswege abbilden", sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky. "Wir freuen uns, dass auch in Zukunft viele olympische und nicht-olympische Sportarten ihren Platz in den Programmen und Angeboten des ZDF finden", betonte ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann.

Mitteilung ZDF