Berlin (dpa) - Die Spitzensportförderung des Bundes steigt nach Angaben der Unionsfraktion im kommenden Jahr um rund 65 Millionen Euro.

Das teilte Frank Steffel, der Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, als Ergebnis der Haushaltsberatungen 2019 in Berlin mit. "Wir halten Wort und unterstützen den Deutschen Olympischen Sportbund und die Verbände bei der Umsetzung der Leistungssportreform", sagte Steffel.

Im laufenden Jahr liegt die Förderung bei 193 Millionen Euro. Ein wesentliches Ziel der Spitzensportreform sind mehr olympische Medaillen frühestens bei den Winterspielen 2026 und bei den Sommerspielen 2028.

Der Verein Athleten Deutschland, der die Interessen der Sportler vertritt und in diesem Jahr eine Anschubfinanzierung erhalten hat, bekommt 450 000 Euro, um dauerhaft tätig werden zu können. Im Haushalt ist auch eine Million Euro vorgesehen, um von externen Beratern eine Strategie für Sportgroßereignisse erarbeiten zu lassen.

Formuliertes Ziel der Haushälter ist dabei eine "erfolgreiche Bewerbung um Olympische und Paralympische Spiele".