Zürich (dpa) - Im Korruptionsprozess des Fußball-Weltverbandes hat die FIFA-Berufungskommission den Einspruch des früheren Vizepräsidenten Jeffrey Webb gegen eine Geldstrafe in Höhe von einer Million Schweizer Franken (860 000 Euro) zurückgewiesen, teilte die FIFA mit.

Der frühere Präsident des Kontinentalverbands von Nord- und Mittelamerika sowie der Karibik war von der FIFA-Ethikkommission neben der Geldstrafe auch zu einer lebenslangen Sperre verurteilt worden. Webb hatte aber nur gegen die Geldstrafe geklagt.

Der frühere Stellvertreter von Joseph Blatter hatte in einem Schmiergeldprozess in den USA ein Geständnis abgelegt. Webb hatte dabei erklärt, vor und nach seiner Wahl zum CONCACAF-Chef Schmiergelder in Millionenhöhe angenommen zu haben. Ein Urteil dazu soll am 7. September in New York fallen.