Amsterdam (dpa) - Der Niederländer Michael van Praag scheint einer Kandidatur als Präsident der Europäischen Fußball-Union nicht abgeneigt zu sein.

Ob ich Favorit bin? Ich denke, es ist wichtig, dass wir einen Kandidaten haben, der eine breite Unterstützung findet. Es gibt Länder, die mich auf dem Posten sehen und andere nicht. Das Wichtigste ist, dass wir als Einheit auftreten, sagte van Praag dem niederländischen Sender NOS.

Es sei aber zum jetzigen Zeitpunkt unangebracht, über die Nachfolge Platinis zu sprechen. Am 21. Januar komme die UEFA-Administration zusammen. Erst dann sei die Zeit zu ernsthaften Gesprächen gekommen, ergänzte der niederländische Verbandschef.

UEFA-Chef Michel Platini war am Montag von der FIFA-Ethikkommission zu einer Sperre von acht Jahren verurteilt worden. Der Franzose will die Strafe aber vor dem Internationalen Sportgerichtshof anfechten.

Van Praag bei NOS