Kusey l 2019 wird dem TSV Kusey in bester Erinnerung bleiben. Der Turn- und Sportverein feierte nicht nur sein 100-jähriges Bestehen, sondern konnte zugleich die Kreismeisterschaft seiner Fußballer bejubeln. Auch sonst gab es bei der Jahreshauptversammlung am Freitagabend in der Gaststätte „Brauner Hirsch“ fast nur positive Meldungen. Dazu gehört unter anderem, dass die überarbeitete Chronik im Laufe des Jahres vorgestellt werden soll und dass der Verein seine Fans seit dem 2. Januar auch über Facebook mit Informationen versorgt. Die Zusammenarbeit mit Kita und Grundschule wurde erneut mit Leben gefüllt. Allein an Spenden gingen mehr als 7000 Euro ein.

18 Monate, so hieß es, haben die Vorbereitungen für das große Jubiläum gedauert. Doch die Mühen lohnten sich. Es wurden zirka 1500 Gäste gezählt. Die Festwoche war gespickt mit zahlreichen Programm- und Höhepunkten, darunter auch das Duell der Alten Herren gegen die Traditionsmannschaft des VfL Wolfsburg, geleitet von Schiedsrichter-Legende Bernd Heynemann aus Magdeburg. Auch finanziell war das Jubiläum eine runde Sache. Sicherheitshalber waren schon 2018 Rücklagen gebildet worden. „Die Festwoche hat sich selbst getragen“, unterstrich Sebastian Behrendt (Spartenleiter Fußball) im Bericht des Vorstandes, den er für den erkrankten Vize-Vorsitzenden Wolfgang Mosel hielt. Dadurch war es möglich, diverse Anschaffungen zu tätigen. Dass die Festwoche ein voller Erfolg wurde, war nur deshalb möglich, weil es zahlreiche Helfer und Förderer gab, wie mehrere Redner betonten.

„Der Vorstand ist mit der Entwicklung des Vereins sehr zufrieden“, unterstrich Behrendt. Aktuell gibt es 363 Mitglieder. Das sind sechs mehr als vor Jahresfrist. Die größte der vier Sparten ist Gymnastik mit 195 Mitgliedern (+3), für die es schon Wartelisten gibt, gefolgt von Fußball mit 98 Mitgliedern (+2), Tischtennis mit 58 Mitgliedern (+1) und Volleyball mit zwölf Mitgliedern (=).

Nahtloser Übergang auf Posten der Übungs

Im Jahr 2011 gab es gerade mal 201 Mitglieder, verglich Vorsitzender Thomas Mann. Eine weitere Steigerung erwartet er aber nicht. „Wir werden keine Reitsportgruppe gründen“, scherzte er und erwähnte, dass Sportplatz und Turnhalle ohnehin schon gut ausgelastet sind. Obendrein, so erwähnte Mann, gibt es die Laufgruppe, die 2019 an Wettbewerben in Tangermünde, Wolfsburg und Immekath teilgenommen hat. Wer hier mitmachen möchte, kann sich einfach bei ihm melden.

Zur Gymnastik-Sparte gehören neben der Gymnastik- auch die Zumba- und die beiden Kindersportgruppen. Um die älteren Kinder (sechs bis 16 Jahre), die sich dienstags treffen, kümmert sich Conny Washausen; bei den Jüngeren, die sich montags treffen, gab es auf der Position der Übungsleiterin einen nahtlosen Übergang von Catrin Schumann auf Nicole Richter. Die Zumba-Gruppe, die sich – wie die Gymnastikgruppe – mittwochs trifft, bekam einheitliche Sporttaschen, wie Kerstin Fäseke berichtete.

Die Fußballer haben nach ihrem Titel bewusst auf den Aufstieg verzichtet. „Das war die richtige Entscheidung, um sich die Freude zu bewahren“, sagte Spartenleiter Sebastian Behrendt, dem klar war, dass solch ein Erfolg auf die Schnelle nicht zu wiederholen sein wird. Derzeit belegen die Kicker, „die noch ihren Kindern und Enkeln vom Triumph erzählen können“, einen Platz im Mittelfeld. Gesucht werden Nachwuchskicker.

Stolz darf der TSV auch auf seine Tischtennis-Spieler sein. Die Jugend wurde Kreismeister und die Senioren, allen voran Brunhilde Lorencius, standen bei den Landes- und Mitteldeutschen Meisterschaften auf dem Podest, wie Spartenleiter Dirk Benecke ausführte. Abseits des Ligabetriebs beleben Veranstaltungen wie die Dorfmeisterschaft, der Silvesterpokal, das Tobias-Karger-Doppel-Turnier oder das Turnier der Nichtaktiven das Vereins- und Dorfleben und sollen beibehalten werden.

Ortsbürgermeister sichert weitere Unterst

Seinen gesellschaftlichen Beitrag leistete der TSV unter anderem bei der 25-Jahr-Feier des Evangelischen Landjugendzentrums und beim Weihnachtsbaumanleuchten. Zu solchen Ereignissen erbat sich Thomas Mann eine größere Mitwirkung der Mitglieder, sei es beim Auf- und Abbau oder beim Ausschank. Außerdem wünschte er sich, dass jemand die TSV-Homepage übernimmt und aktualisiert. „Aus zeitlichen Gründen schaffe ich das nicht mehr.“ Angekündigt wurde, dass das Theater Bühnenreif am 16. März wieder in Kusey auftreten wird.

Einen Dank richtete der TSV an den Kuseyer Ortschaftsrat, die Stadt Klötze, den Kreissportbund und die Sponsoren. Ortsbürgermeister Norbert Nieder lobte, dass der Verein stets zur Stelle ist, wenn Hilfe gebraucht wird, und versicherte die weitere Unterstützung des Ortschaftsrates.

Für 2020 hat sich der Verein die Fertigstellung des neuen Trainingsplatzes und die weitere Ausbildung von Übungsleitern vorgenommen. Der Online-Fanshop hat Bestand (www.tsvkusey.fan12.de).

Nach den Berichten von Schatzmeisterin Rosi Nieder und Kassenprüfer Gordon Strathausen wurde der Vorstand für 2019 entlastet.

Ehe es zum gemütlichen Teil überging, standen noch Ehrungen auf der Tagesordnung (siehe Infokasten). Rudolf Olbrich wurde für sein langjähriges Engagement und vor seinem Wegzug nach Salzwedel zum Ehrenmitglied ernannt.