Venedig (dpa) - Am Opernhaus La Fenice in Venedig kann wieder vor Publikum gespielt und gesungen werden. "Es ist ein großer Moment, wieder erstmals Zuhörer im Theater zu haben, für uns und für die Stadt Venedig", sagte der Intendant Fortunato Ortombina der dpa.

Nach monatelanger Corona-Pause feiert das Theater den Neustart an diesem Sonntag mit einem Konzert mit Chor und Orchester. Das Haus hat die Aufführung den Venezianern, der Lagunenstadt und den medizinischen Helfern im Kampf gegen die Covid-19-Krankheit gewidmet, wie Ortombina erläuterte. Auf dem Programm steht die "Fanfare for a Common Man" des US-Komponisten Aaron Copland. Außerdem sind Stücke von Claudio Monteverdi, Giovanni Gabrieli und Johann Sebastian Bach vorgesehen. In den kommenden Tagen folgen auch Opernabende.

Im Juni hatte es erste Aufführungen im La Fenice ohne Publikum gegeben. Sie wurden ins Internet übertragen. Sowohl für die Künstler auf der Bühne als auch für die Zuhörer gelten strenge Abstandsregeln, um Ansteckungen zu vermeiden. Statt rund 1000 Gäste könnten aktuell nur rund 300 Menschen in den Saal, sagte der Intendant. Venedig brauche positive Signale, denn die Stadt sei mehrfach verwundet. Zum einen sei Norditalien mit der Region Venetien von dem Virusausbruch stark betroffen gewesen. Zugleich leide die Stadt noch stärker als etwa die Metropole Mailand in der Lombardei unter dem Wegbrechen des Tourismus. Dieser sei die zentrale Einnahmequelle, auch wenn der Massenandrang zuletzt zu viel geworden sei. "Hoffen wir, dass es ein echter Neustart wird", sagte Fortunato Ortombina im Telefoninterview. Die Nachfrage nach Karten für Sonntag sei gut gewesen.

© dpa-infocom, dpa:200704-99-669865/2

Programm von Sonntag