Rom (dpa) - Das Kolosseum in Rom kann nach rund drei Monaten Corona-Sperre wieder besichtigt werden. "Das ist ein symbolischer Moment für Rom und für Italien", sagte die Direktorin des Archäologischen Parks am Kolosseum, Alfonsina Russo, am Montag. Das Amphitheater ist eine von Italiens beliebtesten Tourismus-Attraktionen.

Die Neuöffnung des antiken Baus und der umliegenden Ruinen-Areale am Forum Romanum und dem Palatin-Hügel zeige, dass Italien sich erhole, so Russo. Die Krise bedeute für das Kolosseum einen Wandel. Früher seien am Tag rund 20.000 Menschen herein geströmt, jetzt habe man den Zugang beschränkt: Die Besucherzahl solle bei 1000 bis 1600 pro Tag liegen.

Zunächst würden hauptsächlich Römer und Menschen aus der Region erwartet, sagte Russo. "Doch ich hoffe, dass die internationalen Touristen zurückkommen." Der Anteil ausländischer Gäste habe bei rund 70 Prozent gelegen. Der Zutritt ist nur mit gebuchten Tickets und unter Gesundheitsvorschriften möglich - etwa dem Fiebermessen am Eingang und mit Atemschutz.

Das Kolosseum war Anfang März wegen der Ausbreitung der Covid-19-Krankheit geschlossen worden. Inzwischen öffnen immer mehr weltbekannte Stätten. An den Vatikanischen Museen wurde Direktorin Barbara Jatta am Montag am Eingang gesehen, wie sie Besucher begrüßte.

Italien ist mit rund 33.500 offiziellen Corona-Toten heftig von der Lungenkrankheit betroffen. Doch seit Wochen sinken die Ansteckungszahlen. Ab 3. Juni erlaubt das Land Urlaubern die Einreise und hofft, dass der Tourismus anspringt. Ebenfalls ab Mittwoch sollen sich die Italiener selbst wieder großteils ohne Beschränkungen zwischen den Regionen bewegen dürfen.

In der Toskana konnten Besucher am Wochenende wieder den Schiefen Turm von Pisa besichtigen. Am Dienstag (2. Juni) soll die Raffael-Ausstellung in Rom neu aufmachen.

Internetseite des Kolosseums