Berlin/Hamburg (dpa) - Sie vergisst die Hochzeitstage - er ist "ein toller Typ", aber auch ein "sturer Bock". TV-Schauspielerin Yasmina Filali (45) hat in der "NDR Talk Show" ein wenig aus dem Nähkästchen ihrer 15-jährigen Ehe mit Ex-Fußballnationalspieler Thomas Helmer (55) geplaudert.

"Ich habe tatsächlich leider alle vergessen. Das ist nicht meine Stärke", sagte Filali am Freitagabend in der Sendung über ihre Hochzeitstage. "Drei Tage vorher denke ich dran, und dann am Tag selbst ist es weg." Dies finde sie "wirklich nicht schön". Denn ihr Mann denke "immer an alle Geburtstage und Hochzeitstage und macht viele Geschenke, auch toll verpackt und mit Karte, und ich sitze da und habe nichts".

Filali, die in Serien ("SOKO München", "Die Rosenheim-Cops", "Küstenwache", "Ein Fall für zwei") und auch in Kinofilmen auftrat, sagte über den Beginn ihrer Beziehung zum früheren Bayern-Profi: "Der gemeine Fußballspieler neigt ja nicht dazu, sein Herz auf der Zunge zu tragen und sehr offen zu sein. Das, was ich am Anfang kennengelernt habe, war jetzt nicht so wahnsinnig überzeugend (...). Aber als ich dann gemerkt habe, was für ein toller Typ er ist, habe ich mich wirklich in ihn verliebt." Helmer sei "einfach ein großartiger Mensch".

Derzeit sei der gefragte TV-Fußballexperte in ihrem Handy unter "Der Gast" gespeichert. "Es war irgendwann einfach ein Joke, weil er so viel weg und unterwegs war", sagte Filali. "Und dann gibt es noch 'Sturer Bock', weil er eben sehr stur ist." Die Schauspielerin und Helmer haben zwei gemeinsame Kinder.

© dpa-infocom, dpa:200808-99-91617/3