Edmonton (dpa) - Ohne Eishockey-Torhüter Philipp Grubauer haben die Colorado Avalanche einen Rückschlag in den Playoffs der nordamerikanischen Profiliga NHL kassiert.

Das Team aus Denver unterlag den Arizona Coyotes im dritten Spiel der Best-of-Seven-Serie mit 2:4 (0:1, 1:1, 1;2). Colorado führt nach zuvor zwei Siegen mit 2:1. Um in die nächste Runde einzuziehen, muss ein Team vier Spiele gewinnen.

Grubauer saß auf der Bank. Stattdessen stand Pavel Francouz im Tor. Der Tscheche konnte die Niederlage aber nicht verhindern. Die Avalanche-Akteure scheiterten mit 49 Schüssen an Coyotes-Schlussmann Darcy Kuemper. Damit stellte dieser seinen Karriere-Bestwert ein.

Die NHL hatte ihre Hauptrunde wegen der Corona-Krise abgebrochen. Statt der üblichen 16 Mannschaften waren 24 Teams für die erweiterten Playoffs qualifiziert. Inzwischen hat die Endrunde in den kanadischen Spielorten Edmonton und Toronto begonnen.

© dpa-infocom, dpa:200816-99-184327/2

Playoff-Baum

Hygiene-Konzept