Dallas (dpa) - Die erste Saison der Dallas Mavericks ohne Basketball-Ikone Dirk Nowitzki fühlt sich für Nationalspieler Maximilian Kleber "komisch" an.

"Ich hatte das Glück, zwei Jahre mit ihm in Dallas zusammenzuspielen, und ich spüre, dass seine Persönlichkeit in der Kabine fehlt", sagte der 28-Jährige im Interview des Portals "t-online.de". Ohne den einstigen Superstar aus Würzburg würden sich aber auch "neue Möglichkeiten" erschließen.

"Mit Luka Doncic und Kristaps Porzingis haben wir nun zwei neue starke Charaktere, um die das Team in den kommenden Jahren aufgebaut werden soll", sagte Kleber. "Hinzu kommt, dass wir durch Dirks Abschied nun natürlich das Spiel schneller gestalten können." Der 20 Jahre alte Slowene Doncic ist für Kleber zudem schon jetzt ein Kandidat für die Auszeichnung zum wertvollsten Spieler: "Schauen Sie sich nur die MVP-Rankings der US-Presse an: Dort wird er konstant als einer der drei besten Spieler der NBA gehandelt."

Nowitzki (41), 2011 NBA-Champion mit den Mavs, hatte seine große Karriere im vergangenen Jahr beendet. Dallas ist als Siebter der Western Conference derzeit auch ohne ihn auf Playoff-Kurs.

Kleber-Aussagen

Dallas Mavericks