Heidelberg (dpa) - Basketball-Nationalspieler Paul Zipser rechnet nach zwei Jahren in der nordamerikanischen Profiliga NBA mit dem Aus bei den Chicago Bulls.

"Ich wäre nicht überrascht, wenn sie mich nicht mehr wollen", sagte Zipser der "Rhein-Neckar-Zeitung": "Die Bulls haben bis Mitte Juli eine Option, bis dahin müssen sie sagen, ob sie mich behalten wollen oder nicht."

Selbst wenn das frühere Team von Ikone Michael Jordan die Option im Vertrag des 24-Jährigen für eine weitere Saison zieht, dürfte das wohl nur dazu dienen, um ihn im Rahmen eines Transfers zu einem anderen Club abzugeben. "Ich bin mir eigentlich relativ sicher, dass ich bald nicht mehr in Chicago spiele", sagte Zipser, der "noch immer ein großer Fan der NBA" ist. "Falls es ein gutes Angebot für mich gibt, das auch Sinn macht - dann werde ich dort bleiben." Ansonsten habe er "kein Problem damit, wieder in Europa zu spielen."

2016 war Zipser vom Bundesligisten FC Bayern München nach Chicago gewechselt, erlebte nach einem starken ersten Jahr jedoch eine enttäuschende zweite Saison mit wenig Spielzeit. "Ich bin mir für meine Karriere ganz sicher, dass ich so ein Jahr wie das vergangene nicht noch einmal erleben möchte. Da sehe ich einfach keinen Sinn", sagte Zipser. Nach einer Operation in Folge eines Ermüdungsbruchs im Fuß hat der Flügelspieler mit der Reha begonnen und absolviert diese aktuell in seiner Heimatstadt Heidelberg.

Interview Rhein-Neckar-Zeitung

NBA-Statistiken Paul Zipser