New York (dpa) - Die nordamerikanische Eishockey-Liga NHL zieht im Zuge der Coronavirus-Krise ein Modell mit zwei bis vier Spielstätten für die Fortsetzung der Saison in Erwägung.

"Es muss nicht unbedingt nach Division aufgeteilt sein, aber es könnte sein. Dieser Ort könnte überall sein, wo es keinen (Corona-)Hotspot gibt", sagte NHL-Chef Gary Bettman in einem "Sportsnet"-Interview. Der Funktionär hofft weiter darauf, auch die noch fehlenden Hauptrunden-Spiele vor den Playoffs austragen zu können.

Seit dem 12. März ist die Liga unterbrochen. Für die Fortsetzung werden verschiedene Szenarien diskutiert, eine langsame Rückkehr zur Normalität gibt es frühestens im Mai. Bis zum 30. April läuft die Empfehlung an die Teams zur Selbstisolierung. Vor einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs soll den Spielern mehrere Wochen Zeit gegeben werden, wieder auf dem Eis zu trainieren. "Das ist kein Wettrennen", sagte der Ligachef. "Die Entscheidung wird letztlich von Medizinern und Menschen getroffen, die Regierungen leiten."

NHL-Bericht