Fußball

Aufsteiger Börde II fordert TuS 1860

Der 4. Landesklasse-Spieltag hält am Sonnabend zwei Stadtderbys und das Topspiel bereit.

Von Dennis Uhlemann 15.09.2016, 23:01

Magdeburg l Der SV Fortuna II eröffnet den Spieltag um 12.30 Uhr gegen den TSV Grün-Weiß Kleinmühlingen/Zens. Die Fortuna-Zweite will das Formtief des Gegners (bislang keine Punkte) nutzen und den dritten Sieg in Folge einfahren. In der vergangenen Saison gelang Denis Huth beim 5:2-Heimsieg über den TSV ein Viererpack.

Um 13.15 Uhr wird auf dem Kunstrasenplatz an der Harsdorfer Straße das Stadtderby zwischen dem MSV Börde II und TuS 1860 angepfiffen. Die Gastgeber sind dabei in einer sehr komfortablem Ausgangssituation. Die bisherigen zwei Auswärtsspiele wurden gewonnen. Nun wartet im ersten Heimspiel mit TuS ein Gegner, der bis dato eine eher durchwachsene Saison spielt, mit fünf Punkten aus drei Spielen aber ebenfalls noch ungeschlagen ist.

„Unser Ziel sind die drei Punkte“, so gibt TuS-Trainer Tino Beyer die Marschroute vor. „Wir müssen unser Spiel durchziehen. Den Gegner kann ich überhaupt nicht einschätzen“, spielt Beyer auf die lange Landesklasse-Abstinenz der Gastgeber an. Die Börde-Zweite meldete sich jedoch fulminant zurück und will nun nachlegen. „Es ist unser erstes Heimspiel, wird sind hochmotiviert“, so Frank Wapenhans, Co-Trainer der MSV-Zweiten. „Wir waren in der vergangenen Saison sehr heimstark und wollen daran anknüpfen.“

Ein weiteres Derby findet, zur gewohnten Anstoßzeit um 15 Uhr zwischen dem SV Arminia und dem SSV Besiegdas statt. Während die Arminen mit dem Selbstvertrauen eines 5:0-Auswärtssiegs in das Heimspiel gehen können sieht die Situation bei Besiegdas anders aus. Der SSV steht nach zwei Spielen weiterhin bei null Zählern. In der Vorsaison gelang Besiegdas im Endspurt ein 5:1-Sieg gegen Arminia. Wollen die Ostelbier in dieser Saison nicht auch wieder ganz unten reinrutschen, sollten sie im ersten Auswärtsspiel der Saison langsam anfangen zu punkten.

Zum Topspiel kommt es zeitgleich in Niegripp. Hier empfängt die SG Blau-Weiß Nie-gripp den MSC 1899 Preussen. Es ist das Aufeinandertreffen des Tabellenzweiten und des Spitzenreiters, beide Teams holten bislang die maximale Ausbeute von neun Zählern. Ohne Zweifel gehen aber erneut die Magdeburger als Favorit in die Partie. Es bleibt abzuwarten, ob sich die Mannschaft von Alexander Daul auswärts wieder schwer tun wird. Anders als bei den zwei deutlichen Heimsiegen mussten sich die Preussen den Auswärtsdreier bei Arminia hart erarbeiten.

Der HSV Medizin ist super in die Saison gestartet und als Tabellendritter noch ungeschlagen, holte bereits sieben Zähler. Nun wartet mit dem VfL Gehrden aus der Nähe von Zerbst eine vermeintlich leichte Aufgabe auf den gastgebenden HSV. Für den Liganeuling sind die Fahrten nach Magdeburg bislang kein gutes Pflaster, gegen TuS und Fortuna II kassierte der VfL zuletzt deutliche Niederlagen. Nun müssen die Kicker aus Gehrden bereits das dritte Wochenende in Folge in die Landeshauptstadt.