Posaunenchor

Biene Maja und Jim Knopf in der Kirche

Musikalisches Neuland hat der Schönhauser Posaunenchor mit seinem Auftritt in der Kamernschen Kirche zum Abschluss des Orgelsommers betreten.

Von Anke Schleusner-Reinfeldt 23.08.2017, 13:27

Kamern/Schönhausen l Es standen einmal nicht „Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren“, „Nun danket alle Gott“ und die anderen beliebten Choräle auf dem Programm. Stattdessen wartete das Ensemble mit den Titelmelodien unter anderem der Sesamstraße, der Pippi-Langstrumpf-Kinderfilme, von „Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer“ aus der Augsburger Puppenkiste sowie „Biene Maja“ auf. Musikalisch herausragend war auch die Darbietung der Filmmusik des beliebten Piratenfilms „Fluch der Karibik“.

Das kurzweilige Abschlusskonzert des Kamernschen Orgelsommers erbrachte eine Kollekte von 145 Euro zugunsten der Sanierung und Restaurierung der Kamernschen Kirchenorgel.

Insgesamt kamen bei den sieben Veranstaltungen dieses Sommers – darunter befand sich auch eine musikalische Lesung – 2035 Euro an Spenden zusammen. Damit stieg das Gesamt-Spendenthermometer auf 5766 Euro an. Der finan­zielle Grundstein für das große Reparaturvorhaben dürfte also gelegt sein.

Nichtsdestotrotz haben die Engagierten aus der Kirchengemeinde Kamern noch einen sehr weiten Weg vor sich, bis ihr Traum in Erfüllung gehen kann.

Nicht nur hinsichtlich des ungewöhnlichen Repertoires war das Abschlusskonzert für die Bläser aus Schönhausen eine Premiere, sondern auch hinsichtlich der Zusammensetzung des Bläserchors: Nachdem die Jungbläser Anne, Peter und Wim Keijzer schon in einer Reihe von Gottesdiensten mitgespielt haben, waren sie nun erstmals im Konzerteinsatz. Ebenfalls vor geraumer Zeit neu zu der Schönhauser Musikgruppe hinzugestoßen ist die Saxophonistin Corinna Held, die in der Elbgemeinde lebt. Durch ihr für einen Posaunenchor eher ungewöhnliches Instrument erhält die traditionsreiche Musikgruppe aus der Kirchengemeinde Schönhausen nun eine ganz besondere Note.

Der Schönhauser Bläserchor ist in der Nachkriegszeit von seinem jahrzehntelangen Leiter Rudolf Matzke gegründet worden. Er ist 2010 verstorben. Sein Sohn Bernd und sein Enkelsohn Thomas gehören zum harten Kern der Gruppe. Enkelsohn und Zwillingsbruder Matthias ist immer dabei, wenn „Not am Mann“ ist, ebenso deren Schwester Anja. Thomas Matzke ist auch der örtliche Leiter des Posaunenchors und zusammen mit Kantorin Gerta Breitkreutz in der Jungbläserausbildung engagiert.

Als begnadeter Dirigent und Ideengeber macht sich, seit er als Pfarrer in Sandau ist, Hartwig Janus um die Schönhauser Bläserei verdient.

Wer sich vorstellen kann, ein Blasinstrument zu erlernen oder wieder einzusteigen, möge sich bitte an einen der Bläser oder die Pfarrer in Sandau und in Schönhausen wenden.