Hochfilzen (dpa) - Nach dem Ende seiner Sportlerkarriere will Erik Lesser im Job als Biathlontrainer innovative Wege gehen.

"Ich werde jedenfalls kein Trainer alter Schule, sondern ein moderner sein", sagte der 32 Jahre alte Skijäger in einem Interview der "Welt". Der Ex-Weltmeister und Olympia-Medaillengewinner will noch bis zu den Winterspielen in Peking 2022 weitermachen, ehe er dann in Köln das Diplom-Trainerstudium absolvieren will.

Sein Prinzip werde wohl "Butterbrot und Peitsche. Ich würde Disziplin schon begrüßen", sagte der Familienvater. Zugleich sei ihm aber auch wichtig, immer "das Kind in sich" zu bewahren - egal, in welchem Alter und in welcher Position. "Und man sollte es als Trainer wie generell als Erwachsener nicht verklären, wie man selbst in der Jugend war, sondern sollte sich daran erinnern, dass man auch mal Mist gebaut hat, nicht immer diszipliniert war", sagte der Thüringer und ergänzte: "Das möchte ich umsetzen, so dass ich dann manche Dinge gelassener sehen als meine Trainer früher."

© dpa-infocom, dpa:201217-99-725734/2

Biathlon Hochfilzen - Aktuelles

Biathlon Weltverband - Aktuelles

Lesser-Interview, Bezahlschranke