Magdeburg l Der 32-jährige Jasmin Fejzic vom 1. FC Magdeburg musste gegen FC St. Pauli nicht viel halten, sah beim Freistoß von Marvin Knoll aber zumindest unglücklich aus.

Herr Fejzic, das 1:2 gegen St. Pauli war aus FCM-Sicht bitter. Der Freistoß zum 1:2 wurde heiß diskutiert. War es ein Torwartfehler?
Jasmin Fejzic:
Der Ball ging ins Torwarteck. Man sagt immer, dass der Keeper solche Schüsse halten muss. Ich habe aber nicht auf das andere Eck spekuliert. Ich hatte einfach keine Chance, weil Knoll so platziert geschossen hat.

Sie hatten in der Partie sonst kaum etwas zu tun. Die Defensive stand. Warum hat es nicht zu einem Punkt gereicht?
In den ersten 30 Minuten waren wir sehr gut, haben auch viel Druck gemacht. Danach waren wir dann zwischenzeitlich müde. Die Hitze war extrem und hat uns zu schaffen gemacht.

Was nimmt die Mannschaft aus diesem Auftaktspiel mit?
Es war das erste Zweitligaspiel für den Verein. Man sieht, dass jeder kleine Fehler sofort bestraft wird. Wir müssen uns jetzt schnell auf die Partie in Aue fokussieren.

Wie haben Sie die Stimmung in der MDCC-Arena wahrgenommen?
So etwas habe ich noch nie erlebt. Die Wand hinter mir war beeindruckend. Das hat Spaß gemacht.

Woran können Sie in dieser Woche arbeiten?
Wir müssen unsere individuellen Fehler schnell abstellen. Dann bin ich mir sicher, dass wir schwer zu bespielen sind.

Weitere Infos und Videos zum 1. FC Magdeburg