Magdeburg l Nach dem 0:2 gegen Ingolstadt schauten sich die FCM-Spieler ratlos an. Das Team hatte mehr vom Spiel, stand am Ende aber mit leeren Händen da. Die Stimmen zum Spiel.

Ingolstadt-Trainer Jeff Saibene: "Wir hatten aufgrund der vergangenen Wochen extrem großen Respekt vor Magdeburg. Deshalb sind wir das Spiel auch etwas anders als sonst angegangen, waren einen Tick defensiver, haben mit einer Spitze gespielt. Unser Plan war, Magdeburg anfangs den Ball zu überlassen, schnell zu kontern und klar vor dem gegnerischen Tor zu spielen. Dieser Plan ist aufgegangen. Die Mannschaft hat überragend verteidigt. Wir waren effizient, das Spiel ist für uns geaufen. Letztendlich war der Sieg nicht unverdient, es ist nicht so einfach, hier zu gewinnen."

FCM-Trainer Stefan Krämer: "Wir hatten eine gute Anfangsphase mit zahlreichen Ecken in der ersten Viertelstunde, zudem auch gute Ballbesitzphasen. Im letzten Pass waren wir aber etwas unsauber. Eine echte Spitzenmannschaft macht dann aber eben mit der ersten Chance auch ein Tor - und nach dem Rückstand war es für uns schwer, weil Ingolstadt sehr gut verteidigt hat. Das Hauptmanko waren unsere Standardsituationen, wir hatten 22 Gelegenheiten, da hätten wir ein Tor machen müssen. Das ist dann Trainersache, das hätten wir vielleicht noch mehr trainieren müssen."

Videos

Weitere Infos und Videos zum 1. FC Magdeburg