Magdeburg l Es war ein Wellental der Gefühle, durch das André Hainault in den vergangenen Tagen ging. Eigentlich hatte er sich bereits auf seinen Abgang vom FCM eingestellt, der Club wollte den auslaufenden Vertrag mit dem Kanadier nicht verlängern. Am Freitag vor einer Woche folgte die Kehrtwende, FCM-Geschäftsführer Mario Kallnik legte Hainault doch noch einen Ein-Jahres-Vertrag vor. Dieses Angebot kam aber zu spät.

„Es waren verrückte Tage. Ich konnte von Freitag auf Sonnabend kaum schlafen“, sagt Hainault. „Ich hatte mich darauf eingestellt, Magdeburg zu verlassen. Am Freitag erhielt ich ein Angebot vom 1. FC Kaiserslautern. Als dann plötzlich das FCM-Angebot am gleichen Tag kam, hatte ich Bauchschmerzen. Es war die schwierigste Entscheidung meiner Karriere.“

Abschied tut Hainault weh

Der Drittliga-Absteiger legte dem Abwehrspieler einen Zwei-Jahres-Vertrag vor, der FCM bot dagegen nur einen Kontrakt über ein Jahr. „Ich habe den FCM gefragt, ob es nicht die Option auf ein zweites Jahr gibt, wenn ich eine bestimmte Anzahl von Spielen erreiche. Das hat der Verein aber abgelehnt“, so Hainault. „Der Zwei-Jahres-Vertrag in Kaiserslautern ist für mich und meine Familie gut und deshalb habe ich mich schweren Herzens entschieden, dass Magdeburger Angebot abzulehnen“, sagt er. „Es tut weh, ich habe in den vergangenen Monaten so sehr für mich und die Mannschaft gekämpft. Ich fühle mich gerade fitter als vor drei Jahren in Aalen. Nach den schweren Verletzungen ist es zuletzt so gelaufen, wie ich es mir kaum vorstellen konnte.“

Hainault betont, dass er sich mit seiner Frau und den zwei Kindern in Magdeburg richtig wohlgefühlt hat. „Meine Frau hat gesagt, dass Magdeburg die Stadt ist, in der sie das größte Gefühl hatte, zu Hause zu sein“, erklärt er.

Der Kanadier musste aber abwägen, mit bald 32 Jahren und einer Familie sei die Entscheidung nicht so einfach, als wenn er noch 25 Jahre alt wäre und keine Kinder hätte. „Eigentlich sollte ich jetzt ein super Gefühl haben, weil ich zwei Jahre bei einem weiteren Traditionsverein unterschrieben habe. Es ist aber nicht so. Ich werde den Verein und die Fans sehr vermissen“, gibt er zu. „Es war für mich auch nicht leicht, weil alle dachten, dass ich schon verlängert hatte. Ich hoffe, dass die Fans meine Entscheidung verstehen.“

Zeitpunkt verpasst

Der FCM hat offensichtlich den richtigen Zeitpunkt des Angebots verpasst. „Es war eigentlich der Traum von mir, hier zu bleiben und in der 2. Bundesliga zu spielen. Wenn mir der Club früher ein Angebot gemacht hätte, hätte ich sofort unterschrieben“, erklärt Hainault. Zu dieser Zeit war aber noch nicht absehbar, dass er in der Schlussphase der Saison eine so konstante und starke Rolle als Abwehrchef spielen würde. In den vergangenen elf Drittligapartien stand er immer in der Startelf und erzielte zwei Tore. Der Club feierte in dieser Zeit neun Siege und verbuchte zwei Unentschieden. „Ich werde die Zeit in Magdeburg nie vergessen. Meine Entscheidung hat nichts mit Geld zu tun, es geht um meine Familie und die Perspektive“, betont er.

Der Defensivspieler hebt in diesem Zusammenhang noch mal das gute Verhältnis zu FCM-Trainer Jens Härtel hervor. „Wir hatten am Dienstag ein gutes Gespräch. Er war immer ehrlich zu mir, es hat Spaß gemacht, mit ihm zu arbeiten“, sagt Hainault.

Härtel bedauert den Abgang seines Abwehrchefs. „Wir können es leider nicht ändern. Es ist jetzt passiert, auch wenn es für uns ärgerlich ist“, sagt er. „Es liegt aber auch ein bisschen an uns selbst. Wir haben mit dem Angebot etwas zu lange gebraucht, dadurch hatte er jetzt andere Alternativen.“ Der Coach kann Hainaults Entscheidung bis zu einem gewissen Punkt nachvollziehen. „Es gab ja zunächst eine klare Absage vom Verein. Auf der anderen Seite hat er sich vielleicht etwas zu schnell für einen anderen Club entschieden“, sagt Härtel.

Mehr Infos und Videos zum FCM

Zum FCM-Liveblog