Magdeburg l Trotz Absage der aktiven Fan-Szene, am Drittliga-Spiel 1. FC Magdeburg gegen den Halleschen FC teilzunehmen (14 Uhr, MDCC-Arena Magdeburg), wird die Polizei mit vier Hundertschaften im Einsatz sein. Drei davon kommen zur Unterstützung aus anderen Bundesländern. Es gelten erhöhte Sicherheitsanforderungen, so die Polizei. Rund 2000 Fans reisen aus Halle an.

Hintergrund der Absage von Teilen der Magdeburger Anhängerschaft ist die Einstellung des Verfahrens im Fall des im Oktober 2016 ums Leben gekommenen FCM-Fans Hannes. Zuletzt hatte am 10. Januar 2019 die Generalstaatsanwaltschaft eine Beschwerde gegen die Einstellung geprüft und abgelehnt. „An der Sachlage hat sich bis heute nichts geändert“, sagte gestern Oberstaatsanwalt Frank Baumgarten. Es gebe keine neuen Ansätze für Ermittlungen. Hannes war aus einem Zug gesprungen oder gefallen, in dem sich zahlreiche HFC-Ultras befanden. Der 25-Jährige hatte laut DNA-Spuren die Türen selbst geöffnet. Beweisbare Tatsachen, dass er aus dem Zug gestoßen worden ist, gebe es weiter keine.

Zum FCM-Blog und Liveticker