Magdeburg l Thomas Hoßmang hat an Viktoria Köln durchaus gute Erinnerungen. Am 13. Juni waren die Rheinländer zuletzt zu Gast in der MDCC-Arena und der 1. FC Magdeburg bescherte dem damals ganz frischen Interimstrainer direkt einen 2:0-Sieg. Damit das wiederholt werden kann und Hoßmang auch als Chefcoach seine ersten drei Punkte in der 3. Liga holen kann, muss der FCM vor dem erneuten Duell am Sonnabend um 14 Uhr noch eine Schippe drauflegen.

Nachdem der Auftakt gegen Halle (0:2) völlig verpatzt wurde, steigerten sich die Magdeburger beim 1:1 in München zumindest defensiv. Doch im Angriff haperte es gewaltig. „Wir müssen es schaffen, wenn wir die Bälle erkämpfen, gut umzuschalten. Wir sollten besser kommunizieren“, fordert Hoßmang, der erwartet, dass die Kölner „uns zustellen, pressen und viel Ballbesitz haben“ werden. „Doch wir müssen dem Gegner mit unserer Art und Weise wehtun“, ergänzt der 53-Jährige. „Ich nehme dabei alle in die Verantwortung.“

Kallnik deutet Transfer bis zum Montag an

Doch der Kader ist – auch wenn Adrian Malachowski nach seiner Gelb-Rot-Sperre zurückkehrt – aufgrund zahlreicher verletzter und angeschlagener Spieler weiterhin sehr eingeschränkt. Weshalb der FCM auch auf dem Transfermarkt noch einmal nachlegen möchte. „Wir suchen einen Spieler, der als Innenverteidiger, aber auch auf der rechten oder linken Abwehrseite spielen kann“, sagt Geschäftsführer Mario Kallnik. „Wir arbeiten daran und schauen, was in den kommenden Tagen passiert“, blickt er voraus. Doch viel Zeit bleibt nicht mehr, immerhin schließt das Transferfenster bereits am Montag. Offen ist weiterhin, ob der Probespieler Vitus Scheithauer verpflichtet wird.

Eine Entscheidung steht aber bereits fest: Anthony Roczen wird den Verein verlassen. Der 21-jährige Stürmer war unzufrieden und der Vertrag wurde am Donnerstagabend aufgelöst. Trotz seiner spielerischen Qualitäten passte beim Offensivtalent die „mentale Verfassung“ nicht, so Kallnik. „Das wurde von den Trainern bemängelt und stand ihm oft im Weg.“ Deshalb konnte sich Roczen beim FCM wohl auch nie durchsetzen.

Eine Lücke in der Offensive hinterlässt er dennoch. Wobei Kallnik betont: „Wir gehen jetzt dennoch nicht sofort auf die Suche nach einem Stürmer.“ Mit Kai Brünker und Kapitän Beck seien die Blau-Weißen auf dieser Position „doppelt besetzt“. Auch die Altersstruktur verschlechtert sich laut dem Geschäftsführer „zunächst nicht“, da Roczen mit einem Innenbandriss ohnehin langfristig ausgefallen wäre.