Osterwieck (hbu). Der mit sechs souveränen Siegen in Folge führende Staffelfavorit Eintracht Osterwieck kam bei seinem ärgsten Verfolger Alemania Riestedt über ein 8:8-Unentschieden nicht hinaus. Der Wernigeröder SV hatte Mühe, an eigenen Tischen den Tabellenvorletzten TTV Wimmelburg niederzuhalten.

Alemania Riestedt – Eintracht Osterwieck 8:8. Die bisher sieggewohnte Eintracht musste sich bei den bis dato ebenfalls verlustpunktfreien Riestedtern bereits zum Auftakt mächtig strecken, um nicht alle drei Doppel zu verlieren. Das aber konnten G. Hoidis/Kuhnt mit ihrem knappen Fünf-Satz-Sieg verhindern, bevor sowohl Schmidt/Brehsan als auch Jura/Hamann in vier Sätzen passen mussten.

Im ersten Einzeldurchgang kamen die Gäste besser ins Spiel und erkämpften sich einen knappen 5:4-Vorsprung. Bis dahin waren Gunnar Hoidis und Marco Schmidt im oberen, Wolfgang Hamann im mittleren und Kay Brehsan im unteren Paarkreuz erfolgreich. Wobei Brehsan beim 11:9 im fünften Satz das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite hatte, während Kuhnt danach im fünften Durchgang mit umgekehrtem Satzergebnis unterlag. Nachdem Marco Schmidt zum Auftakt des zweiten Durchgangs das Spitzenspiel verlor, sorgten Gunnar Hoidis und Sven Jura für die erneute Führung. Als die mit 7:5 führend Eintracht durch Hamann und Kuhnt zwei weitere Niederlagen hinnehmen musste, wobei Kuhnt wiederum im fünften Satz den Kürzeren zog, sicherte Brehsan seinem Team in fünf umkämpften Sätzen den achten Punkt zum Remis. Der Siegpunkt indes blieb den Gästen verwehrt, weil Schmidt/Brehsan das Schlussdoppel in vier Sätzen verloren. Nach diesem Remis führt Osterwieck weiterhin die Tabelle vor den punktgleichen Riestedtern an.

Osterwieck: Schmidt (1), G. Hoidis (2,5), Jura (1), Kuhnt (0,5), Hamann (1), Brehsan (2).

Wernigeröder SV – TTV Wimmelburg 9:6. Die Gastgeber hatten mit drei durch Möller/Bartel (3:1), Schirrwagen/Schmidt (3:0) und Müller/Pfeifer (3:0) gewonnenen Doppel einen blendenden Start.

Mit der 3:0-Führung im Rücken fielen zunächst die Niederlagen von Andy Schirrwagen (1:3) und Klaus-Peter Möller im oberen Paarkreuz nicht besonders in Gewicht, wobei Möller eine 2:1-Satzführung vergab. Im mittleren Paarkreuz indes waren es die Rot-Weißen, die mit Sebastian Möller und Oliver Pfeiffer die besseren Akteure aufboten, obwohl Pfeiffer seine Partie auch nur hauchdünn im fünften Durchgang gewann.

Im unteren Paarkreuz teilte man sich nach dem Sieg von Jörg Schmidt und der Niederlage von Udo Bartel die Punkte. Zur Halbzeit 6:3 führend, mussten Schirrwagen und Möller im oberen Paarkreuz zwei weitere Niederlagen einstecken, die allerdings postwendend im mittleren Paarkreuz von Möller und Pfeiffer wieder ausgebügelt wurden. Somit genügte den Gastgebern nach Schmidt´s Niederlage im unteren Paarkreuz beim Spielstand von 8:6 der Vier-Satz-Sieg von Bartel, um gegen den Tabellenletzten einen knappen Sieg einzufahren.

Wernigerode: Schirrwagen (0,5), Möller (0,5), Müller (2,5), Pfeiffer (2,5), Schmidt (1,5), Bartel (1,5).