Braunlage (rko/ige). Mit 1:6 (0:0, 0:3, 1:3) haben die Harzer Wölfe das Halbfinal-Hinspiel um den Eishockey-Oberliga-Pokal Nord-Ost bei den Saale Bulls Halle verloren. Dabei boten die Braunlager allerdings eine starke Leistung und ärgerten den in dieser Saison in Pokal und Liga noch ungeschlagenen Gastgeber gehörig.

Die Partie in Halle musste mit rund 30 Minuten Verspätung beginnen, das Winterwetter hatte eine rechtzeitige Ankunft der Wölfe verhindert. Die Harzer reisten mit einem kleinen Kader an, vor allem in der Abwehr war Spielertrainer Marc Garthe zum Experimentieren gezwungen. Gestützt auf einen starken Tobias Bannach zwischen den Pfosten, zeigte die Defensive aber zunächst kaum Schwächen. Das erste Drittel gestalteten die Harzer torlos. Auch im Mitteldrittel taten sich die Bulls lange Zeit mit den kompakt agierenden Harzern schwer, erst in der 35. Minute erzielte Zille das erste Tor. Die folgenden zehn Minuten brachten die Entscheidung zu Gunsten der Hausherren. Dreimal Sebastian Lehmann sowie Florian Eichelkraut schossen eine klare 5:0-Führung heraus. Nachdem Gregor Stein in doppelter Überzahl das sechste Bulls-Tor markierte, belohnte Erik Pipp die gute Partie der Wölfe mit dem Ehrentreffer.

"Angesichts der Umstände und des kleinen Kaders bin ich sehr zufrieden. Das Spiel war 35 Minuten offen. Tobi hat zwar zuletzt länger nicht gespielt, dafür heute aber einen tollen Job gemacht", fasste Spielertrainer Garthe die Partie zusammen.

Torfolge: 1:0 Zille (34:09), 2:0 Lehmann (36:37), 3:0 Eichelkraut (38:32), 4:0 Lehmann (42:37) 5:0 Lehmann (5-4/43:16), 6:0 Stein (5-3/57:26), 6:1 Pipp (58:50); Strafen: Halle 6 + 10 für Kasperczyk – Harzer Wölfe 12.