Halle - Klischees bestimmen nach Einschätzung der Arbeitsagentur noch immer die Berufswahl junger Frauen und Männer. Das hat der Chef der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen, Kay Senius, am Mittwoch in Halle kritisiert und die Bedeutung des Berufsorientierungstags Girls\' und Boys\' Day an diesem Donnerstag hervorgehoben. Dabei gehen Mädchen in Metallbetriebe, Chemielabors, Ingenieurbüros und Handwerksbetriebe, Jungen schauen sich die Arbeit in Kindergärten, Altenheimen und Krankenhäusern an. "Die Berufswahl ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben. Leider sind junge Menschen diesbezüglich sehr altmodisch und orientieren sich stark an den Geschlechterklischees", sagte Senius laut Mitteilung.

Auf der Liste der beliebtesten Berufe bei Bewerberinnen in Sachsen-Anhalt stünden ganz oben die Verkäuferin (12 Prozent), die Bürokauffrau (10 Prozent) und die Verwaltungsfachangestellte (7,7 Prozent), teilte die Regionaldirektion weiter mit. 51 Prozent der derzeit 3800 Bewerberinnen bei den Arbeitsagenturen wollten einen der Top-10-Berufe ergreifen. Darunter sei kein technischer Beruf.