München (dpa) - Basketball-Bundestrainer Henrik Rödl hat seinen Kader für die nächsten Qualifikationsspiele zur Weltmeisterschaft 2019 nominiert.

In dem 14-köpfigen Aufgebot für die Partien in Griechenland und in Ludwigsburg gegen Estland am 30. November und 3. Dezember fehlen die Spieler des FC Bayern München, weil der deutsche Meister zeitgleich in der Euroleague gefordert ist. Das gab der Deutsche Basketball-Bund bekannt. Wegen eines Streits des Weltverbandes mit dem europäischen Top-Wettbewerb kommt es zu solchen Terminkollisionen.

Das Fehlen der Münchner sowie der Profis aus der Eliteliga NBA fällt nicht so schwer ins Gewicht, weil sich die Nationalmannschaft schon vor den letzten zwei Partien für die WM in China qualifiziert hatte. In den zwei Quali-Partien jetzt sowie den letzten beiden im Februar geht es nur noch um eine gute Ausgangslage für die WM-Setzliste.

Angeführt wird das Team von Kapitän Robin Benzing und den ähnlich erfahrenen Kasten Tadda, Bastian Doreth und Maik Zirbes. Als Auswahl-Neulinge sind Philipp Herkenhoff, Kostja Mushidi, Tim Schneider und Sid-Marlon Theis dabei.

Mitteilung DBB

WM-Quali