Polizei

Stendal: 19-Jähriger prügelt auf Zugpersonal ein

ICE-Reisende greifen couragiert ein, als ein junger Mann im Zug um sich schlägt.

28.01.2022, 16:07 • Aktualisiert: 28.01.2022, 16:43
Ein 19-Jähriger hat in einem ICE auf dem Weg nach Stendal auf Zugpersonal eingeprügelt.
Ein 19-Jähriger hat in einem ICE auf dem Weg nach Stendal auf Zugpersonal eingeprügelt. Symbolfoto: imago images/Rene Traut

Stendal (vs/ru) - Mit einem heftigen Faustschlag gegen den Kehlkopf hat ein 19-Jähriger eine Zugbegleiterin zu Boden gestreckt. Durch das beherzte Eingreifen von Mitreisenden konnte zum Glück Schlimmeres verhindert werden. So das Fazit der Bundespolizei nach einem Vorfall gegen 5 Uhr am Freitagmorgen (28. Januar) im ICE auf der Strecke von Berlin nach Stendal.

Wie die Pressestelle der Bundespolizeiinspektion Magdeburg weiter informiert, soll der junge Mann laut Zeugenaussagen in Berlin-Spandau in den ICE eingestiegen sein und sich in das Personalabteil des Zuges gesetzt haben. Bei der Fahrkartenkontrolle auf den Fehler angesprochen, wechselte er seinen Sitzplatz, konnte jedoch kein Zugticket vorweisen. „Plötzlich schlug der 19-Jährige unvermittelt mit der Faust gegen den Kehlkopf der Zugbegleiterin. Der Schlag war so heftig, dass sie umgefallen ist“, heißt es im Bericht.

Sofort eilten andere Reisende der Frau zur Hilfe. Ein weiterer Zugbegleiter bemerkte die Unruhe im Zug und stellte den 19-Jährigen zur Rede. Dieser schrie und griff ihn sofort an. Der Bahnmitarbeiter wehrte den Schlag ab, getroffen wurde (nur) seine Brille.

Bis zur Festnahme auf dem Hauptbahnhof in Stendal wurde der 19-Jährige in einer Sitzgruppe fixiert. Wie sich herausstellte, ist der Schläger bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten. Der Rettungsdienst übernahm in Stendal die beiden verletzten Bahnmitarbeiter.