Berlin (dpa) – Edgar Allen Poe (1809–1849) lieferte in zahlreichen Geschichten wichtige Anregungen für die moderne Kriminalliteratur ebenso wie für Gruselgeschichten.

Lange Zeit war Poe nicht sehr hoch angesehen bei der Kritik. Erst die französischen Übersetzungen der wichtigsten Geschichten, die der Dichter Charles Baudelaire einige Jahre nach Poes Tod veröffentlichte, sorgte für seine internationale Anerkennung.

Die Gruselgeschichten aus Baudelaires Sammlung sind nun unter dem Titel "Neue unheimliche Geschichten" neu übersetzt veröffentlicht worden. Der Band enthält wohlbekannte Schauergeschichten wie "Das verräterische Herz"“, "Die Maske des roten Todes" und "Der Dämon der Perversität", aber auch selten zu findende Erzählungen wie "Streitgespräch mit einer Mumie" oder "Die Insel der Elfe".

Andreas Nohl hat die Geschichten in ein modernes Deutsch übersetzt und ihnen so eine neue Dynamik verliehen.

- Edgar Allan Poe: Neue unheimliche Geschichten. Herausgegeben von Charles Baudelaire, neu übersetzt von Andreas Nohl, dtv Verlag, München, 392 Seiten, Euro 30,00, ISBN 978-3-423-28215-4.

Neue unheimliche Geschichten

Der Choreograph

Late Show