Schönhausen l Nach dem Rücktritt von Holger Borowski wird am 29. September gewählt.

Ab sofort können sich Schönhauser, die Bürgermeister oder Bürgermeisterin werden wollen, die dafür erforderlichen Unterlagen im Ordnungsamt der Verbandsgemeinde abholen. Bis zum 2. September, 18 Uhr, ist Zeit zur Abgabe. Einen Tag später, 3. September, tagt der Wahlausschuss, der unter Vorsitz von Verbandsbürgermeisterin Steffi Friedebold steht, und prüft die Zulässigkeit der Bewerbungen. Unter anderem sind diese Kriterien zu erfüllen: mindestens 18 Jahre alt, Bewohner der Gemeinde Schönhausen (dazu zählen auch Hohengöhren und die Dämme) und man muss 18 Unterstützungsunterschriften vorlegen.

Für Mitte September organisiert die Verbandsgemeinde dann – so ist es gesetzlich vorgeschrieben – ein Wahlforum. Das dient bei einem Kandidaten als Vorstellung, bei mehreren Bewerbern dann als Meinungsbildung bei den Wählern.

Bewerben wird sich Jürgen Mund, wie er auf Volksstimme-Nachfrage bestätigt. Der 66-Jährige ist, seitdem Holger Borowski 2015 Bürgermeister war, stellvertretender Bürgermeister. Als Holger Borowski zum 30. Juni aus gesundheitlichen Gründen sein Amt niederlegte, übernahm Jürgen Mund umgehend alle Aufgaben. „Ich weiß, dass man mit Ideenreichtum so einiges bewegen kann, auch wenn eine Gemeinde in Konsolidierung, wie wir, kein Geld hat – es gibt immer Möglichkeiten. Die Schönhauser haben einen sehr guten Gemeinderat gewählt, zusammen können wir etwas erreichen und Schönhausen voran bringen. Ich bin kein Einzelkämpfer, sondern ein Teamplayer. Alle sind motiviert, wir haben gute Ideen, die wir zusammen umsetzen.“

Bei der Gemeinderatswahl im Mai erhielt Jürgen Mund mit 464 Stimmen die meisten, für den Rat der Verbandsgemeinde sogar 661 Stimmen – auch das war das höchste Ergebnis aller Kandidaten.