Bau

Drohende Felsabstürze: Freigabe von Bundesstraße dauert noch

Die Bundesstraße entlang der Weser gehört zu den landschaftlich reizvollsten Strecken in Südniedersachsen. Seit mehr als drei Jahren ist sie wegen drohender Felstabstürze teilweise gesperrt. Für Anwohner bedeutet das lange Umwege - wann ändert sich dieser Zustand?

Von dpa

Pegestorf - Die Freigabe der Bundesstraße 83 im Kreis Holzminden verzögert sich. Die wegen drohender Felstabstürze gesperrte Straße bei Pegestorf soll Mitte des Jahres 2022 wieder befahrbar sein, teilte die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr mit. Ursprünglich war die Wiedereröffnung für das Frühjahr geplant worden. Im Anschluss an die Arbeiten an der Felswand soll noch die Fahrbahndecke erneuert werden.

Die Arbeiten am Hang im Bereich Steinmühle südlich der Stadt Pegestorf lägen im Zeitplan, sagte Markus Brockmann von der Landesbehörde. „Es befinden sich nun praktisch alle Maßnahmen in der Umsetzung.“ Hilfreich sei, dass nun doch keine Hubschrauber für die Arbeiten benötigt würden. Davon ging die Baufirma zunächst aus, da einige Stellen der instabilen Felswand über 70 Meter hoch reichen. Ein Test habe aber gezeigt, dass diese Punkte auch mit einem Kran zu erreichen seien. „Nun sind wir flexibler. Mit dem Hubschrauber hätten wir ein engeres Zeitfenster wegen des Vogelschutzes gehabt“, erklärte Brockmann.

Zwischen dem gesperrten B83-Teilstück und den Orten Brevörde im Süden sowie Bodenwerder im Norden sei die Sanierung des Fahrbahndecke bereits abgeschlossen oder anberaumt, sagte Brockmann.