Tourismus

Gästezahlen auf Helgoland steigen im zweiten Pandemie-Sommer

Monatelang war wegen der Corona-Pandemie kein Urlaub auf Deutschlands einziger Hochseeinsel möglich. Grünes Licht gab es erst wieder im Mai. Der Tourismusdirektor ist mit der Sommersaison trotzdem zufrieden - und blickt gespannt auf den Herbst.

Von dpa
Die Hochseeinsel Helgoland ist vom Wasser aus zu sehen.
Die Hochseeinsel Helgoland ist vom Wasser aus zu sehen. Marcus Brandt/dpa

Helgoland - Die Gästezahlen auf Helgoland haben im zweiten Sommer der Corona-Pandemie im Vorjahresvergleich deutlich zugelegt. Die bereits erfolgten Buchungen für den Herbst sehen nach Angaben von Tourismusdirektor Stephan Hauke sogar noch besser aus als in den Jahren vor der Krise. „Die Zahlen sind wirklich ermutigend“, sagte der 63-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Von Januar bis Ende August waren laut Statistik rund 163.800 Gäste auf der Insel, das sind fast 12 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Touristische Reisen auf die Insel waren in den ersten Monaten des Jahres nicht erlaubt. Gäste auf der Hochseeinsel konnten laut Hauke zu diesem Zeitpunkt nur diejenigen sein, die auf Helgoland arbeiten. Diese Monate seien schwierig gewesen. Im Januar gab es gerade einmal gut 700 Gäste, im Vorjahresmonat ohne Pandemie waren es noch mehr als 4000.

Urlauber und Tagestouristen durften erst ab 17. Mai wieder nach Helgoland reisen. „Da ging es dann im Vergleich zum Vorjahresmonat total nach oben.“ In allen Sommermonaten konnte kräftig zugelegt werden - zumindest im Vergleich zum Vorjahr. Kamen im August 2020 beispielsweise lediglich etwa 51.700 Gäste, waren es in diesem Jahr knapp 62.000.

„Aber natürlich ist es bisher noch ein Riesenunterschied zur Vor-Corona-Zeit“, betonte Hauke. 2019 kamen insgesamt mehr als 355.000 Tages- und Übernachtungsgäste nach Helgoland. Aber er erwarte dennoch ein deutlich besseres Ergebnis für das Gesamtjahr als 2020. „Im vergangenen Jahr waren die Gästezahlen durch Corona eingebrochen auf 210 000“, sagte der Tourismusdirektor. „Die Gastronomie und der Einzelhandel haben entsprechend gelitten.“

Für diesen Herbst ist Hauke optimistisch: „Der September und Oktober sind noch nicht voll ausgebucht, aber von den Buchungen her sieht es besser aus als in den vergangenen Jahren“, sagte er. Man habe den Eindruck, dass die Besucher lieber nicht ins Ausland fliegen wollen. „Helgoland empfinden sie als sicherere Destination.“

Wer derzeit auf die Insel will, muss laut Hauke die 3G-Regeln (geimpft, genesen oder getestet) beachten. Tests müssen alle 72 Stunden an den Landungsbrücken wiederholt werden.