Inzidenz zu hoch: Dresden verschärft Corona-Regeln wieder

Von dpa
Menschen, die Masken tragen, laufen auf dem Neumarkt vor der Frauenkirche entlang während am blauen Himmel die Sonne scheint.
Menschen, die Masken tragen, laufen auf dem Neumarkt vor der Frauenkirche entlang während am blauen Himmel die Sonne scheint. Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Dresden - Die Stadt Dresden muss als erste Region in Sachsen die Corona-Regeln wieder verschärfen. Die Corona-Inzidenz lag in der Landeshauptstadt am Donnerstag den fünften Tag in Folge über 10. Damit tritt ab Samstag wieder die Maskenpflicht beim Einkaufen und in einigen anderen Bereichen in Kraft, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Auch Kontaktbeschränkungen greifen wieder. Maximal zehn Menschen dürfen sich treffen.

Sachsen hatte als erstes Bundesland die Maskenpflicht im Einzelhandel gelockert. Seit dem 16. Juli durften Kunden - bei einer Inzidenz unter 10 und wenn es der Abstand hergab - ohne Maske in die Geschäfte gehen. Auch in Lokalen, Hotels oder Kulturstätten durfte man sich wieder maskenlos bewegen. Damit ist es in Dresden nun ebenfalls wieder vorbei. Auch Testpflichten kehren zurück.

Als zweite der 13 Regionen in Sachsen steuert Leipzig darauf zu, die 10er-Grenze zu überschreiten. Am Donnerstag lag die Inzidenz in der Messestadt bei 13,3. Das war der höchste Wert in Sachsen, aber erst die zweite Überschreitung der 10er-Schwelle hintereinander.