Knapp 80 Prozent der Hamburger Flüge 1500 Kilometer weit

Von dpa
Ein Flugzeug hebt am frühen Morgen von der Startbahn ab.
Ein Flugzeug hebt am frühen Morgen von der Startbahn ab. Jonas Walzberg/dpa/Symbolbild

Hamburg - Knapp 80 Prozent der Passagierflüge am Hamburger Airport gehen über eine Strecke von maximal 1500 Kilometern. Damit zählen sie nach einer großzügigen Definition zu Kurzstreckenflügen, wie der Senat auf eine Kleine Anfrage der AfD-Bürgerschaftsfraktion mitteilte. Definiert man Kurzstrecke als Entfernung unter 500 Kilometern, so fallen rund 25 Prozent der Passagierflüge ab und nach Hamburg in diese Kategorie. Die Zahlen beziehen sich auf das Vor-Corona-Jahr 2019. Die Flüge bis zu 1500 Kilometern hatten in jenem Jahr einen Anteil von 57 Prozent am Umsatz des Helmut-Schmidt-Flughafens. Die Zahlen haben sich den Angaben zufolge seit 2015 nur geringfügig geändert.

Mit Bezug auf die Diskussion um eine Reduzierung der Kurzstreckenflüge aus Klimaschutzgründen sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Krzysztof Walczak, am Mittwoch: „Den grünen Verbotsfantasien zum Trotz verdeutlicht unsere Anfrage die hohe Popularität von Kurzstreckenflügen in Hamburg.“ Ein Flugverbot hätte fatale wirtschaftliche Folgen für den Flughafen.

Die Grünen wollen die Zahl der Kurzstreckenflüge reduzieren und sie bis 2030 überflüssig machen - „indem wir massiv Bahnangebote - gerade Direkt- und Nachtzugverbindungen - ausweiten und für faire Wettbewerbsbedingungen zwischen den Verkehrsmitteln sorgen“, wie sie in ihrem Programm zur Bundestagswahl schreiben.