Landesschülerrat kritisiert: Impfung für Schüler zu spät

Von dpa

Hannover - Der Landesschülerrat begrüßt die angekündigte Impfaktion für Kinder und Jugendliche, kritisiert allerdings den Zeitpunkt. Das Angebot komme für Schülerinnen und Schüler zu spät. „Es hätte bereits früher ein generelles Angebot inklusive Aufklärung der Erziehungsberechtigten gebraucht“, teilte der Landesschülerrat am Mittwoch in Hannover mit.

Auch wenn der Termin großflächig angenommen werde, werde der vollständige Impfschutz für die geimpften Kinder frühestens Wochen nach dem Schulstart seine Wirkung entfalten. Mit mehr Angeboten an mehr Orten könnten mehr Kinder erreicht werden. Spätestens zu Beginn des neuen Schuljahres sollten Pläne für so viel Präsenzunterricht wie möglich präsentiert werden.

Vor dem Ferienstart organisiert Niedersachsen am kommenden Sonntag eine landesweite Impfaktion für Kinder und Jugendliche, in die fast die Hälfte der 50 Impfzentren eingebunden sind. Rund 27.000 Impfdosen gegen das Coronavirus stehen für den Aktionstag bereit.