Krankheiten

Ministerin besorgt über Zunahme über 80-jähriger Infizierter

Von dpa 08.09.2021, 16:30
Ursula Nonnemacher (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerin für Gesundheit.
Ursula Nonnemacher (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerin für Gesundheit. Soeren Stache/dpa-Zentralbbild/dpa

Potsdam - Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) hat sich besorgt über die Zunahme von Corona-Infizierten in der Gruppe der über 80-Jährigen geäußert. Dort lag der Inzidenzwert in der vergangenen Woche bei 14 je 100.000 Einwohner. Im vergangenen Monat sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums in fünf Pflegeheimen zwischen 1 und 12 Bewohnerinnen und Bewohner positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Auch deshalb müssten dringend Auffrischungsimpfungen in Pflegeheimen ins Auge gefasst werden, mahnte Nonnemacher am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Landtages.

Diese sollen ihr zufolge noch im September gestartet werden, wenn die Ständige Impfkommission (Stiko) ihre Empfehlung abgegeben habe. „Wir bereiten das organisatorisch vor.“ Abfragen in den Einrichtungen, welchen Bedarf es gibt, seien auf den Weg gebracht worden. Die dafür empfohlenen Impfstoffe Biontech und Moderna seien in ausreichender Form vorhanden. Menschen, die in Pflegeeinrichtungen wohnen, waren die ersten, die mit Beginn der Impfkampagne in Brandenburg Ende Dezember von mobilen Impfteams gegen das Coronavirus geimpft wurden.

Mehrere Bundesländer haben bereits damit angefangen, Pflegebedürftigen, über 80-Jährigen und Menschen mit Immunschwäche die dritte Impfung anzubieten, wenn die letzte mindestens sechs Monate zurückliegt, weil nach diesem Zeitraum die Wirkung deutlich nachlassen kann. Die Stiko plant nach Angaben ihres Chefs Thomas Mertens eine Empfehlung zeitnah.