London (dpa). Die Londoner Polizei hat am späten Sonntagabend im Regierungsviertel der britischen Hauptstadt einen mit zwei Messern bewaffneten Mann erschossen. Das teilte Scotland Yard am frühen Montagmorgen auf Twitter mit.

"Dies wird NICHT als terroristischer Vorfall behandelt", hieß es weiter. Beamte hätten den Mann auf einem Streifengang in Westminster bemerkt, weil er sich verdächtig benommen habe. Bei dem Vorfall habe es keine Verletzten gegeben. Die Polizisten blieben am Tatort. Darüber hinaus waren die Straßen in der Umgebung gesperrt.