Berlin (dpa) l Nach der schwierigen Einigung von Union und SPD auf einen neuen Koalitionsvertrag wächst in den eigenen Reihen Unmut über zentrale Vereinbarungen. Vom Wirtschaftsflügel der Union kam heftige Kritik an der Vergabe des Finanzministeriums an die SPD. Die Jusos bekräftigten ihre generellen Vorbehalte und setzen weiter auf einen Stopp der GroKo beim anstehenden SPD-Mitgliederentscheid. Führende Politiker von CDU, CSU und SPD verteidigten das Regierungsprogramm. Die künftige Opposition kritisierte es als viel zu unambitioniert.

CSU-Chef Horst Seehofer bezeichnete den schwarz-roten Vertrag am Donnerstag als ein gutes Werk. „Wir haben viel Gutes für die Leute vorgesehen – das ist ja die Hauptzielsetzung.“

CSU macht Weg für Regierung frei

Als Beispiele nannte er den Wohnungsbau, die Senkung des Solidaritätszuschlags oder die Grundrente. Die CSU habe zudem „manches verhindert“, etwa die von der SPD geforderte Bürgerversicherung. Beim Familiennachzug von Flüchtlingen habe man „eine sehr akzeptable Lösung zwischen Humanität und Begrenzung“. Als erste der drei beteiligten Parteien billigte am Donnerstag die CSU den schwarz-roten Koalitionsvertrag und machte seitens der CSU den Weg für eine neue Bundesregierung frei. CDU-Vize Julia Klöckner wies Kritik an der Ressortverteilung zurück. „Floskeln wie ‚Da hat sich die Union über den Tisch ziehen lassen‘, das ist mir zu einfach“, sagte sie hr-Info. Sie hob hervor, dass die CDU nach Jahrzehnten das Wirtschaftsministerium bekomme. Die Union könne zudem einhalten, Familien zu entlasten, keine neuen Schulden zu machen und keine Steuern zu erhöhen. „Das was verabredet ist, das gilt, und das ist die CDU-Handschrift.“ Der CDU-Mittelstandspolitiker Christian von Stetten kritisierte den Kabinettszuschnitt dagegen als politischen Fehler. „Gerade das Finanzministerium abzugeben, wird bei den CDU-Mitgliedern nicht gerade für Begeisterungsstürme sorgen“, sagte er in der ARD.

Der Präsident des CDU-nahen Wirtschaftsrats, Werner M. Bahlsen, sagte: „Dadurch, dass die SPD das Schlüsselressort Finanzen erhält, winkt ein Ende solider Haushaltspolitik.“ Der Chef der Jungen Union, Paul Ziemiak, rief die CDU daher zu Wachsamkeit auf, „wenn es um generationengerechte Politik und stabile Haushaltspolitik geht“. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier würdigte den Abschluss der Koalitionsverhandlungen als wichtigen Schritt. „Ich weiß, dass man im Ausland und vor allem in Europa auf den Abschluss der Regierungsbildung wartet“, sagte er bei einem Besuch in Südkorea.

Juso-Chef will GroKo weiter verhindern

SPD-Vize Ralf Stegner kündigte an, für den Koalitionsvertrag zu werben. Zum Beispiel bei befristeten Jobs, Pflege, Gesundheit, Rente, Europa, Bildung und bezahlbares Wohnen habe die SPD gemessen an den Aufträgen ihrer beiden jüngsten Parteitage eine Menge herausgeholt, sagte er. Umweltministerin Barbara Hendricks sagte, sie sei „sehr sicher“, dass die SPD-Basis zustimmen werde.

Juso-Chef Kevin Kühnert hingegen hält es unverändert für möglich, eine GroKo noch zu verhindern. „Niemand kann sich sicher sein, was den Ausgang des Mitgliedervotums angeht. Der Zuspruch, den wir bekommen, ist ungebrochen“, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland).

Die Linke warf Union und SPD eine Stärkung der Rechtspopulisten vor. „Es ist leider keine Satire: In der kleinsten großen Koalition aller Zeiten verkommt das zum Heimatschutzministerium hochgeschriebene Innenressort zum Versorgungsbahnhof für einen abgehalfterten CSU-Ministerpräsidenten“, sagte der Linke-Fraktionsgeschäftsführer Jan Korte.