Hannover (dpa) l Biertrinken hilft dem Landeshaushalt: Niedersachsen hat 2017 rund elf Millionen Euro aus der Biersteuer kassiert. Diese Verbrauchssteuer wird von der Zollverwaltung erhoben und an die Bundesländer abgeführt. 2016 seien mit 13 Millionen Euro etwas mehr Einnahmen aus der Biersteuer ans Land geflossen, sagte ein Sprecher des Hauptzollamtes Hannover am Mittwoch.

Die Zollverwaltungen verwalten die Einnahmen des Bundes und listen in ihrer Jahresbilanz 2017 rund 130 Milliarden Euro Einnahmen auf. Daran war das Hauptzollamt Hannover mit rund 1,1 Milliarden Euro beteiligt.

Das Land profitierte dabei direkt nur von der Biersteuer: 33 Millionen Euro an weiteren Zolleinnahmen gingen an die EU, der Rest floss in den Bundeshaushalt. Dazu steuerte Niedersachsen als stärkste Einnahmen 190 Millionen Euro aus der Energiesteuer bei sowie 316 Millionen Euro aus der Kfz-Steuer und 506 Millionen Euro an Einfuhrumsatzsteuer.

Die 630 Mitarbeiter des Hauptzollamtes Hannover mit Dienststellen in Lüneburg, Soltau, Verden, Celle, Hannover, Hameln und Holzminden waren auch bei Kontrollen wegen Drogen und illegaler Beschäftigung im Einsatz. Außerdem wurden nach Steuerprüfungen elf Strafverfahren eingeleitet.