Stoke on Trent l Hier kommt eine neue Episode aus der beliebten Endlos-Serie „Die dümmsten Ganoven der Welt“. Dieser Fall aus dem wahren Leben spielt im britischen Städtchen Stoke-on-Trent.

Zwei Einbrecher (49 und 42), beide vermutlich nicht die ausgewiesene Zierde ihrer Zunft, stiegen in ein Haus ein. Einer der beiden setzte sich erstmal aufs Sofa und besprach mit seinem Kollegen detailliert die gemeinsame aktion. Blöd: Er hatte sich auf sein eigenes Handy gesetzt und mit dem Hintern den automatischen Notruf aktiviert. Der soll eigentlich in jeder Art von Notlage, daher der Name, schnell Kontakt zu Polizei oder Rettungsdiensten herstellen. In diesem Fall war es die Polizei - der diensthabende Hauptkomissar John Owen konnte die Aktion in jeder Einzelheit live verfolgen. Das GPS-Signal des Handys leitete den Streifenwagen direkt zum Tatort.

Dumm gelaufen, ähm, gesessen. Was das weitere Prozedere angeht, drängt sich das Heinz-Erhardt-Bonmot auf: Sie haben gestanden – jetzt müssen sie sitzen.