Besser als jede Schulstunde – das wussten wir schon damals in den 1980ern, unserer eigenen Kinderzeit: „Die Sendung mit der Maus“ bringt komplexe Sachverhalte für junge Menschen sehr verständlich rüber. Der verantwortliche Sender WDR hat aus aktuellem Anlass entschieden, quasi als Kompensation für entgangenen Unterricht wegen Corona-Schulschließung, die orangene Maus mit dem charakteristischen Augenklickern und dem kleinen blauen Elefanten als Unterstüzung täglich zu seigen - statt bislang nur einmal pro Woche. „Wie funktionieren Seifenblasen?“ „Was heißt Bitte und Danke auf Polnisch oder Suaheli?“ Hier gibt es einfache, zugleich kluge Antworten auf lebenspraktische Fragen.

Was unsere Kinder jetzt wissen wollen: „Wie lange dürfen wir jetzt zu Hause bleiben?“ „Warum kauft Mama plötzlich acht Packungen Klopapier?“ Auf die Frage „Wann genau kommt denn nun die Maus im Fernsehen“ lautet die vage Antwort der Programmverantwortlichen bislang allerdings nur: „Irgendwann vormittags.“ Das sind wir vom Schlau-TV aber präziser gewöhnt.