Abuja l Wer kennt ihn nicht, den Dagobert Duck? Schrecklich geizig. Stinkreich. Inbegriff des fiesen Kapitalisten. Das riesige Vermögen bunkert Dagobert in einem riesigen Geldspeicher. Dort geht die reichste Ente der Welt häufig ihrer Lieblingsbeschäftigung nach – dem wohligen Bad in klimpernden Goldtalern.

Nun gibt es im armen Afrika einen Mann, der unfassbar reich ist. Das geschätzte Privatvermögen des Nigerianers Aliko Dangote wird auf sage und schreibe 17 Milliarden Dollar geschätzt. Der Afrikaner hat mal „Onkel Dagobert auf nigerianisch“ ausprobiert. Die Geschichte geht so: Eines schönen Tages fährt er zur Bank, hebt zehn Millionen Dollar in bar ab. Er packt das Geld in den Kofferraum seines Autos, begibt sich nach Hause und breitet dort die dicken Geldbündel aus.

Einfach so. Nur zum Angucken. Um sich seines Reichtums mal richtig bewusst zu werden. Sagt er. Am nächsten Tag bringt er die Millionen zurück in seinen Geldspeicher. Eine wahre Geschichte, an der sicher auch Dagobert Duck seine helle Freude hätte.