Wenn plötzlich 50.000 Leute auf der eher unbekannten Firmenwebsite surfen, weiß Ralf Schmaus sofort, dass es beim Autobauer Tesla Neuigkeiten gibt. Der 57-jährige Inhaber einer IT-Agentur sicherte sich in den 90er Jahren eher unbewusst die Domain www.tesla.de. Im Interview mit dem Digitalmagazin t3n begründete Schmaus die Namensfindung mit seinem Physikstudium (Tesla ist die Einheit für die magnetische Flussdichte). Glück für ihn: Für die so aufkommenden Besucherzahlen (die richtige Website des Autoherstellers ist www.tesla.com) hätte er anderenfalls viel Geld ins Marketing stecken müssen. Tesla-Chef Elon Musk habe ihn bislang übrigens noch kein Angebot für die deutsche Domain gemacht – und selbst einen Tesla zu fahren, kommt für Ralf Schmaus auch nicht in Frage.

Auch bei einer altbekannten Internetsuchmaschine gab es ähnliche Probleme: So kaufte ein User google.com im Jahr 2015 für 12 Dollar, bekam vom Unternehmen dafür 10.000 Dollar Entschädigung – Google dafür die Domain.