Vilnius l Der G-Punkt: Ein Mysterium. Seit Jahrzehnten beschäftigt er Paare und Forscher. Weibliche Beischlafteilnehmer berichten, das „G“ stehe in ihrer Wahrnehmung für größten Genuss. Der männliche Part erkennt im „G“ auch gern mal ein „Gut Glück“. Sei’s drum. Mögen doch alle profitieren.

Auch die litauische Hauptstadt Vilnius erwartet sich einiges vom geheimnisumwitterten Lustknopf. In ihrer neuen Werbekampagne bewirbt sich die Stadt im Baltikum mit dem Slogan „Niemand weiß, wo es ist, aber wenn man es findet, ist es großartig. Vilnius, der G-Punkt Europas.“

In dem katholisch geprägten Land hagelt es Kritik. Die Stadt werde zum Anziehungspunkt für Sex-Touristen. Im Herbst komme zudem der Papst. Was soll der denken? Stadtmarketing-Leiterin Inga Romanovskiene verteidigt eisern die Kampagne ihrer Werbefachleute. „G“ steht nämlich auch für Gewinn. Nur wenige wüssten, was Vilnius ist und wo es liegt. Ein nicht existentes Image ließe sich ja wohl kaum beschmutzen.