Leipzig | Pfffhh und klirrr – in der 39. Spielminute des Handball-Matches Leipzig gegen Magdeburg erlebt Volksstimme-Redakteurin Janette Beck am Mittwoch ihren persönlichen Knaller. Das Wettkampfgerät, das gern mal auf 100 km/h beschleunigt wird, ist durch einen Abpraller in ihren Laptop eingeschlagen. Eine Schocksekunde mit nachhaltiger Wirkung: Die stärkste Liga der Welt hat die Mikroelektronik gekillt. Der zersplitterte Bildschirm ist dunkel – das war‘s. Alles nur, weil sich die Berichterstatterin auf einen neuen Presseplatz direkt am Spielfeldrand vorgewagt hatte.

Doch woran denkt Redakteurin Beck beim Spielstand von 17:16 für den SC DHfK? Nicht an Schreck und Trümmer-PC. Sie denkt an die Leser, telefoniert ihren Bericht durch, die Sportseiten gehen pünktlich in Druck.

Die Angst jedoch sitzt tief: Was, wenn wieder so eine Granate geflogen kommt? Eine neue Sicherheitsausrüstung muss her. Mindestens ein Eishockey-Helm sollte es sein. Modell Torhüter mit Gitter vorm Gesicht.