Nürnberg/Antibes (dpa) l Eisbärin Flocke war einst der Star des Nürnberger Tiergartens. Nun hat sie im Zoo von Antibes in Südfrankreich drei Junge bekommen, wie am Freitag Nürnbergs Tiergarten-Sprecherin Nicola Mögel sagte. Der "Marineland"-Zoo in Antibes veröffentlichte auf seiner Facebookseite ein Video, das zeigt, wie die Eisbärenjungen und Mama Flocke kuscheln. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

Drillingsgeburten seien bei Eisbären äußerst selten, die Jungtiere hätten dabei ein erhöhtes Sterblichkeitsrisiko, sagte Mögel. Wie in der Natur blieben die blinden, tauben und noch felllosen Jungen nun bis zum Frühjahr in der "Geburtshöhle", wo sie von ihrer Mutter versorgt und gesäugt würden. Daher könne auch das Geschlecht der Drillinge noch nicht festgestellt werden.

Vater der Kleinen ist Rasputin, mit dem Flocke laut Mögel im November 2014 das Junge "Hope" bekam. Um die Drillinge vor möglichen Angriffen durch den Vater zu schützen, wurde Rasputin den Angaben nach in den "Yorkshire Wildlife Park" nach Großbritannien gebracht.

Flocke wurde im Dezember 2007 in Nürnberg geboren und bescherte dem Zoo einen Besucherrekord. Weil bei Mutter Vera Probleme auftraten, wurde Flocke von Hand aufgezogen. 2010 kam Flocke nach Antibes.