Köln (dpa/md) l Der Fernsehsender RTL fordert Popstar Xavier Naidoo (48) auf, sich zu einem viralen Video zu erklären. In dem Posting, das RTL am Mittwoch über Twitter verbreitete, heißt es: "1. Wir distanzieren uns von jeglicher Form von Rassismus 2. Auch wir sind irritiert von dem aufgetauchten Video 3. Wir erwarten klare Antworten von Xavier #Naidoo".

Derzeit sorgt in den sozialen Medien ein Video für großes Aufsehen, in dem dem Anschein nach der Sänger Xavier Naidoo zu sehen und ein politischer Song zu hören ist. In den Kommentarspalten werfen zahlreiche Nutzer dem Sänger Rassismus vor. Wer das Video wann ins Netz stellte, ist unklar. Eine Bitte um Stellungnahme ließ Xavier Naidoo am Mittwoch zunächst unbeantwortet. Naidoo sitzt derzeit mit Dieter Bohlen in der Jury der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS).

Xavier Naidoo war in den letzten 20 Jahren häufig für seine politischen Aussagen kritisiert worden, so bezeichnet sich Naidoo 1999 als "Rassist, aber ohne Ansehen der Hautfarbe". Weiter hieß es im damaligen Musikexpress-Interview: "Bevor ich irgendwelchen Tieren oder Ausländern Gutes tue, agiere ich lieber für Mannheim". 2012 erschien unter anderem auch der schwulenfeindliche und gewaltverherrlichende Song "Wo sind sie jetzt" mit Kool Savas. 2017 wurden in einem Song die antisemitischen Stereotypen vom jüdischen Strippenzieher im Hintergrund verwendet, zusammen mit rechtsextremen Schlagworten und Gewaltdrohungen.