Friedrichskoog (dpa) l Isolde, Livio und Fischi verbringen die Weihnachtstage im Aufzuchtbereich der Seehundstation Friedrichskoog in Schleswig-Holstein. Die drei Kegelrobben-Heuler waren verlassen oder verletzt gefunden worden und werden jetzt auf ihre Entlassung in die Freiheit vorbereitet. Insgesamt werden derzeit sechs Kegelrobben und zwei Seehunde in der Station betreut. Wie die Seehundstation am Mittwoch mitteilte, neigt sich die Geburtenzeit der Kegelrobben in Schleswig-Holstein dem Ende zu. Auf der Nordseeinsel Helgoland wurden in der vergangenen Woche 629 Jungtiere gezählt.

Isolde kam schon am 23. November in die Station. Sie wies mehrere Verletzungen im Kopf und Schulterbereich auf, die zunächst in der Quarantäne-Abteilung behandelt wurden. Mittlerweile hat sie fast elf Kilogramm an Gewicht zugelegt und frisst selbstständig. Livio ist nach Aussagen der Pfleger etwas bequemer und lässt sich den Hering noch servieren. Fischi zog erst am Mittwoch in den Aufzuchtbereich um.

Die Seehundstation wies noch einmal darauf hin, dass in freier Wildbahn ein größtmöglicher Abstand zu den Meeressäugern eingehalten werden sollte, um Störungen zu vermeiden. Wer eine Heuler entdeckt, solle sich an die Station oder an die Polizei wenden.