Magdeburg (bk) l Handwerkskammer-Präsident Hagen Mauer sagte bei der Eröffnung der Berufsfindungsmesse: „Eine Ausbildung im Handwerk bedeutet vor allem, die eigene Zukunft in die Hand zu nehmen. Mit der Lehre in Betrieb, Berufsschule und überbetrieblicher Ausbildungsstätte bekommen junge Menschen sowohl das theoretische als auch das praktische Rüstzeug für eine erfolgreiche Berufslaufbahn.“

Schneller als in einem anderen Wirtschaftsbereich würden sie dabei an eigenverantwortliches Arbeiten herangeführt, kämen in Kundenkontakt und hätten die Chance, eigene Projekte zu übernehmen. „Davon zeugt nicht nur unsere geringe Jugenderwerbslosenquote, sondern auch das Interesse anderer Wirtschaftsbereiche an Fachkräften, die im Handwerk ausgebildet und qualifiziert wurden.“

Politik wirbt für Handwerk

Auch Wirtschafts-Staatssekretär Thomas Wünsch warb für die Berufsausbildung im Handwerk und verwies auf die Meistergründungsprämie in Sachsen-Anhalt. Die Handballer Dario Quenstedt, Carlos Molina und Ignacio Plaza vom Bundesligisten SC Magdeburg waren für eine Autogrammstunde ins Berufsbildungszentrum gekommen. Viele Besucher beteiligten sich am Handwerksparcours. Beim „Azubi Speed Dating“, einer unkonventionellen Form der Lehrlingssuche, gab es 30 Gespräche. Die Magdeburger Schule für Mode und Design präsentierte in einer Modenschau selbstgeschneiderte Kleidung.

Den Schulwettbewerb „Zeig Dein Handwerk“ gewannen Schüler der Gemeinschaftsschule Heinrich Heine aus Magdeburg mit einem Insektenhotel. Sie erhielten den Wanderpokal der Handwerkskammer und 500 Euro. Platz 2: Gemeinschaftsschule Oskar Linke aus Magdeburg mit einem Spiele-Regal und Spielen. Platz 3: Sekundarschule Am Baumschulenweg aus Genthin, die unter anderem Keramikarbeiten angefertigt hatten.