Magdeburg (vs) l Landwirtschaftsministerin Claudia Dalbert (Grüne) will die Leiharbeit im Landesforst beenden, erklärte sie am Montag in Magdeburg. „Die viele Leiharbeit im Landesforstbetrieb und im Landeszentrum Wald wird ein Ende haben. Wir werden Schritt für Schritt gute und sichere Arbeitsplätze aus den Leiharbeitsstellen machen und von der Arbeitnehmerüberlassung nur noch im Ausnahmefall Gebrauch machen“, heißt es in einer Mitteilung. Weiter kündigte sie an, dass ab Februar 2018 alle Revierleitungen mit Dauerverträgen beschäftigt seien. Bisher seien einzelne Stellen über Zeitarbeitsverträge besetzt. Genaue Angaben zum Umfang der Leiharbeit und Zeitarbeit machte das Ministerium auf Nachfrage nicht.

614 Vollzeitstellen im Forstbereich

Dalbert wies daraufhin, das in diesem Jahr im Forstbereich 614 Vollzeitstellen vergeben werden. Sie werde sich bei den kommenden Haushaltsverhandlungen dafür einsetzen, diese Zahl auch für die kommenden Jahre zu halten. Die Personalsituation in der Landesforst habe sich stabilisiert. „Das Streichkonzert der Vorgängerregierung ist beendet.“

Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums sind 24 zusätzliche Stellen im Landesforstbetrieb und im Landeszentrum Wald eingerichtet worden. Von ihnen sind acht Stellen bereits besetzt worden, für weitere sieben laufen derzeit die Besetzungsverfahren. Die weiteren neun Stellen würden noch besetzt. Daneben werde eine wissenschaftliche Mitarbeiter/in in der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt in Göttingen eingestellt. Ein weiterer Mitarbeiter werde in der Landesanstalt für Gartenbau (LLG) eingestellt, der sich um den forstlichen Pflanzenschutz kümmert.

In den vergangenen Monaten hatte es von Seiten der Waldbesitzerverbände Kritik an der mangelnden Personalausstattung der Forstämter gegeben.