Sachsen-Anhalts Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Claudia Dalbert treibt die schwarz-rot-grüne Allianz mit ihrem Agrar-Leitbild offensichtlich ganz bewusst in eine neue Auseinandersetzung. Trotz gut gemeinter Warnungen hat die Grünen-Ministerin trotzig ein Papier vorgelegt, von dem sie wissen musste, dass es viele Widerstände provoziert. Die harschen Reaktionen der Koalitionspartner CDU und SPD dürfen Dalbert nicht wundern. Der Ton wird rauer. Die Union spricht von „ideologisch motivierten Strukturen“ im Entstehungsprozess, die SPD nennt die Veröffentlichung des Leitbildes einen „Fehler“.

Dalbert hat ihre Klientel, Öko- und Umweltverbände, bedient. Das ist eine recht überschaubare Zahl von Anhängern. Alle anderen aber hat sie verprellt. Es ist derzeit nicht erkennbar, dass die Ministerin zu Kompromissen bereit ist. 13 Verbände sind schon vor einiger Zeit aus den Verhandlungen ausgestiegen. Und jetzt entflammt ein heftiger Streit in der Koalition. So wird das Leitbild zum Leidbild.