Magdeburg (dpa) l Das Land hat mit seinem Pensionsfonds im vergangenen Jahr mehr als 35 Millionen Euro erwirtschaftet. Das entspricht einer Rendite von knapp 4,3 Prozent, wie Sachsen-Anhalts Finanzminister André Schröder (CDU) am Dienstag in Magdeburg sagte. "Das ist im aktuellen Niedrigzinsumfeld sportlich." Damit sei es sinnvoller, den Pensionsfonds zu füllen, statt in der gleichen Höhe den Altschuldenberg von rund 20 Milliarden Euro abzutragen.

Den Beweis ließ Schröder jetzt in seinem Haus errechnen: Hätte das Land in den vergangenen zehn Jahren die Einzahlungen in den Topf unterlassen und die gleiche Summe getilgt, hätte das gut 80 Millionen Euro weniger erbracht. Kritiker, wie der Landesrechnungshof, monieren immer wieder, dass das Land neben den Zahlungen an den Pensionsfonds zu wenig Schulden tilgt, nämlich jährlich 100 Millionen Euro.

In den Pensionsfonds sollen in diesem Jahr 122 Millionen Euro fließen, für nächstes Jahr plante Schröder im Haushaltsentwurf mehr als 160 Millionen Euro ein. Der Fonds wurde 2007 aufgelegt, um die künftigen Zahlungen an pensionierte Beamte mitzufinanzieren. Ende dieses Jahres wird das Volumen laut Schröder "die symbolträchtige Marke von einer Milliarde überschritten haben".